Schweizer Lösung für Kreislaufwirtschaft in der Bau- und Immobilienbranche gelauncht

Zürich, 4. März 2019 – Eberhard Unternehmungen, Losinger Marazzi, Raiffeisen Schweiz, Swiss Prime Site AG und Swiss Re AG sind strategische Partner von Madaster, der Schweizer Online-Bibliothek für verbautes Material. Sie haben mit der Madaster-Plattform eine konkrete Schweizer Lösung für die Realisierung von Ressourceneffizienz im Bau- und Immobiliensektor lanciert. Mit diesem neuen Standard kann die Branche den Wandel hin zu kreislauffähigen, nachhaltigen Geschäftsmodellen gestalten. Madaster bietet hierzu eine gemeinnützige, öffentliche Online-Plattform, die ressourcenrelevante Daten von Bauwerken inventarisiert, strukturiert und in Materialpässen bereitgestellt. Madaster-Mitglieder können die erfassten Daten nutzen, um Materialien wiederzuverwenden und in intelligente Designs zu investieren, die das Schliessen von Wertstoff-Kreisläufen fördern und Verschwendung von Ressourcen vermeiden.

Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft sind die zentralen Treiber des Wandels der Bau- und Immobilienbranche. Mit den strategischen Partnern hat die Arbeit begonnen, den Ansatz und die Struktur der Online-Bibliothek für verbaute Materialien unter Berücksichtigung von branchenspezifischen Bedürfnissen und Standards in der Schweiz zu definieren. Marloes Fischer, Initiatorin und Geschäftsführerin von Madaster Schweiz: „Ich freue mich sehr, dass wir mit diesen relevanten Unternehmen sehr starke und engagierte Partner gewinnen konnten, die als Vorreiter die Schweizer Lösung für Kreislaufwirtschaft in der Baubranche realisieren."  

Als Pionier im Bereich der nachhaltigen Entwicklung und des nachhaltigen Bauens fördert Losinger Marazzi die Wiederverwendung (ReUse) von Bauteilen. Die Madaster-Materialpässe enthalten dafür grundlegende Informationen über Qualität und Herkunft der Materialien sowie deren aktuellen Standort. „Gebäude und Areale werden zu einem dokumentierten Lagerplatz für Materialien, was die Wiederverwertungsmöglichkeiten deutlich verbessert. Gleichzeitig geben diese Informationen wertvolle Hinweise für das Design von optimierten Materialien, mit denen wir Wertstoff-Kreisläufe schliessen können", so Pascal Bärtschi, CEO, Losinger Marazzi

Fast jeder vierte Hypothekarkredit in der Schweiz stammt von einer Raiffeisenbank. Ihren Kunden bietet die genossenschaftliche Bankengruppe für energieeffizientes Bauen Zinsvorteile bei Hypotheken. Louis Grosjean, Bereichsleiter Segmente & Projekte Firmenkunden bei Raiffeisen Schweiz, sagt: „Wir sind stark interessiert am Thema Bauwirtschaft in der Schweiz. Mit unserem Engagement bei Circular Economy möchten wir den Bausektor in der Schweiz dabei unterstützen, sich in eine nachhaltige Richtung zu entwickeln. Deswegen sind wir seit der ersten Stunde aktiv bei Madaster Schweiz dabei.“

Swiss Prime Site handelt umweltbewusst und ressourcenschonend, was für die Immobiliengesellschaft nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus ökonomischer Sicht sinnvoll ist. „Langfristig streben wir einen emissionsneutralen Gebäudepark an. Mit dem Materialpass von Madaster lernen wir den zirkulären Wert unseres Immobilienportfolios besser kennen und können dadurch unsere Nachhaltigkeitsziele erreichen" erläutert Urs Baumann, Head Sustainability and Innovation, Swiss Prime Site AG die Motivation, Partner von Madaster Schweiz zu sein. 

Als eines der weltweit führenden Unternehmen für Rückversicherungen fördert Swiss Re Lösungen, die die Widerstandsfähigkeit von urbanen Systemen stärken und damit die Risikofolgenabschätzung erleichtern. Swiss Re wird gemeinsam mit Madaster und dem Konstruktionsteam den Rückbau eines Swiss Re-Immobilienassets dokumentieren und auf Basis dieser Materialien einen Madaster-Materialpass für die Konstruktion eines neuen Bauwerks erstellen. „Wir freuen uns auf diese Kooperation und hoffen, mit der Unterstützung von Madaster einen Beitrag zur Stärkung von kreislauffähigen Geschäftsmodellen in der Bau- und Immobilienbranche in der Schweiz zu leisten", so Vincent Eckert, Leiter Internes Umweltmanagement, Swiss Re.

Madaster kann von Privatpersonen, Unternehmen und der öffentlichen Hand verwendet werden. Um einen nachhaltigen Launch in der Schweiz zu gewährleisten, ist die Beteiligung einer repräsentativen Auswahl von Unternehmen notwendig, die die Gesamtheit der Wertschöpfungskette der Bau- und Immobilienbranche abbilden. 

Unterstützung erfährt Madaster auch vom Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein SIA. „Kreislaufwirtschaft ist alternativlos – auch in der Bau- und Immobilienbranche. Madaster ist die erste konkrete Initiative, die die Transformation der Branche erlauben wird. Sie fügt sich ideal in unsere Digitalisierungsstrategie ein" bekräftigt Stefan Cadosch, Präsident SIA.

Interessierte Unternehmen können sich an der Entwicklung der Madaster Plattform beteiligen und dem neu gegründeten Verein beitreten. 

Haben Sie noch Fragen?

Haben Sie Fragen zu Madaster? Hinterlassen Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular. Hier können Sie auch unseren Newsletter abonnieren.